Innovation wird zur Kassenleistung

Bislang wurde die stereotaktische Radiochirurgie nicht von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet. Doch im Juni 2023 verkündete die KBV gute Nachrichten: Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband haben eine Vereinbarung getroffen, nach der die stereotaktische Radiochirurgie bei Vestibularisschwannomen zur Kassenleistung wird. Seit dem 25. Mai haben gesetzlich Krankenversicherte Anspruch auf die neue Leistung. Vorübergehend konnten Vertragsärzt*innen die Hochpräzisionsbestrahlung über die Kostenerstattung abrechnen. Mit den am 1. Oktober 2023 eingeführten GOP für stereotaktische Radiochirurgie erfolgt die Vergütung nun extrabudgetär.

Wie niedergelassene HNO-Ärzt*innen helfen können

Die Aufnahme der stereotaktischen Radiochirurgie in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung ist ein erster wichtiger Schritt, um diese innovative Behandlungsmethode allen Betroffenen zu ermöglichen. HNO-Ärzt*innen können einen wichtigen Teil dazu beitragen, Patient*innen an eine passende Klinik zu überweisen und somit den Zugang zu einer vielversprechenden Behandlungsmethode zu erleichtern.

Hinweis: Der Beitrag wurde am 21.09.2023 aktualisiert.

Stereotaktische Radiochirurgie

Mehr Nachrichten:

17. April 2024

Wie lief das erste Quartal mit dem E-Rezept?

04. April 2024

Zweitmeinung als Selbstzahlerleistung anbieten

18. März 2024

Pollenallergie: Allergietests bei Kindern

28. Februar 2024

Mehr Gehalt für MFA in HNO-Praxen

26. Februar 2024

Digitalisierung in HNO-Praxen – Chancen und Herausforderungen

02. Februar 2024

Innovative Gentherapie gegen angeborene Taubheit

02. Februar 2024

Künstliche Intelligenz in der Praxis?

31. Januar 2024

Paukenerguss bei Erwachsenen: Ursache, Diagnose, Behandlung

23. Januar 2024

Ein Jahr Hausarztvermittlungsfall – ein Erfahrungsbericht aus der HNO-Praxis

15. Januar 2024

Ende der Kortisontherapie bei Hörsturz?

© 2024 by HNOnet