Erste Hilfe bei Nasenbluten

Wenn plötzlich und unerwartet ein hellrotes Rinnsal aus der Nase fließt, ist ein kleines Blutgefäß in der Nase geplatzt. Nasenbluten entsteht meist ohne das eine Erkrankung zugrunde liegt – trockene Schleimhäute sind am häufigsten Schuld daran. Sie werden nämlich leicht rissig und die darunter liegenden Blutgefäße dadurch verletzbarer. Manchmal genügt dann schon ein gewöhnlicher Schnupfen oder zu kräftiges Schnäuzen. Allerdings sollten Erwachsene, die häufiger darunter leiden, Symptome durch einen Hals-Nasen-Ohren-Arzt abklären lassen.

Im Akutfall hilft ein kalter Waschlappen im Nacken. Die Kälte sorgt dafür, dass sich verletzte Gefäße wieder zusammenziehen und die Blutung nachlässt. Durch das Zuhalten der entsprechenden Nasenseite kann man zusätzlich die Blutungsquelle abdrücken. Dabei sollten Betroffene den Kopf gerade oder leicht gebeugt nach vorne halten, um Übelkeit infolge von Blut im Magen zu vermeiden. Wenn das Bluten ohne erkennbaren Grund immer wieder von neuem beginnt, länger als fünfzehn Minuten anhält oder das Blut nicht hellrot und schnell ausfließt, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Üblicherweise helfen dann in die Nase eingeführte Tamponaden. Auch Verätzungen oder Verödungen mit Strom, Kälte oder Medikamenten können die Blutung stillen. Tritt das Nasenbluten öfter auf, sollte ein HNO-Facharzt die Ursache abklären und eine entsprechende Therapie einleiten.

Mehr Nachrichten:

13. Juli 2021

HNO-Praxistag mit dem Schwerpunkt „NASE“ (6 Fortbildungspunkte)

20. November 2020

HNOnet NRW eG öffnet sich für HNO-Ärzte aus ganz Deutschland

08. April 2020

Neue EBM-Ziffer

30. März 2020

Corona – was jetzt wichtig ist

06. September 2019

Kostenfreie Online-Seminare des HNOnet NRW im September 2019

13. Januar 2019

Vertrag zwischen HNOnet NRW und BIG soll Versorgung von Tinnitus-Patienten verbessern

01. November 2018

Erkältungen: Ruhe und Meerwasser helfen

09. März 2018

Erste Hilfe bei Nasenbluten

01. Februar 2018

Nasenspray-Entwöhnung – so klappt‘s

01. November 2017

Anosmie – Riechzellen lassen sich trainieren

© 2021 by HNOnet