Tinnitus: Stress nicht immer Auslöser

August 2012 - Wenn es permanent in den Ohren klingelt oder ständiges Fiepen über lange Zeit keinen ruhigen Moment zulässt, leiden Betroffene häufig unter Tinnitus. Rein symptomorientierte Behandlungen versprechen aber selten Aussicht auf Erfolg. Deshalb gilt es, Ursachen zu ergründen und diesen dann entgegenzuwirken.

Aufgrund des komplexen Krankheitsbildes stellen genaue Diagnose und Behandlung dieser Störung Ärzte vor eine große Herausforderung. Unerlässlich für eine erfolgreiche Behandlung: Umfassende Beratung und individuelle Therapiebausteine, die aufeinander aufbauen und ineinander greifen. Genau hier setzt das neue, vom HNOnet NRW und der Deutschen Tinnitus-Liga initiierte Projekt „Tinnitus – na und?!“ an. Je nach Bedarf kommen beispielsweise psychologische und verhaltenstherapeutische Maßnahmen, spezielle Hörtrainings sowie Entspannungs- und Bewegungstherapien zum Einsatz. Die Basis für den Umgang mit der akustischen Störung und jedes weitere Vorgehen bildet jedoch ein Experten-Vortrag, der Betroffene ausführlich über ihre Ohrgeräusche, deren Verarbeitung und entsprechende Behandlungsmöglichkeiten informiert. Um dieses Wissen möglichst vielen Menschen zugänglich zu machen, bietet das HNOnet NRW jetzt eine DVD an, die alle Inhalte des Vortrages und Informationen über Tinnitus und das neue Therapiekonzept enthält.

Mehr Nachrichten:

27. September 2022

Coronaschutz: Was Praxen jetzt wissen müssen

26. September 2022

Tag der Praxis 2022

06. September 2022

Neu im Land und schwerhörig

05. September 2022

Tele-Reha – Neue Innovation bei Kehlkopfkrebs

16. August 2022

Aktionstag – Protest gegen Honorarkürzung

03. August 2022

Apps, die Hören helfen – 3 Empfehlungen

03. August 2022

Hyperakusis – ein unterschätztes Phänomen

03. August 2022

Tag der Praxis und Generalversammlung

03. August 2022

Zungenbrennen richtig behandeln

19. Juli 2022

Opto-genetisches Cochlea-Implantat verbessert Hörqualität

© 2021 by HNOnet